Logo

Netzanalyse Hintergrundwissen

Gefahren in Ihrem Stromnetz
Ein Stromnetz wird von unserem Team auf folgende Punkte analysiert.
Wählen Sie einen Begriff aus, um weitere Informationen darüber zu lesen.

Blindleistung
Informationen zu Blindleistung erhalten Sie in der Rubrik „Blindleistungskompensation“.
Klicken Sie hier, um dorthin zu gelangen.

 

Oberschwingung
Nichtlineare Verbraucher – z.B. Gleichsstrommotoren, Sparlampen, Netzteile mit kapazitiver Glättung (von Fernsehern oder Computern) – erzeugen Oberschwingungen im Stromnetz.
Diese Verzerrung verursacht Überlastungen und Störungen der elektrischen Betriebsmittel. Dies kann zu thermischen Überlastungen, Schäden und natürlich Qualitätsproblemen und Ausschuss führen.
Als Maßnahme gibt es Filter, die die Oberschwingungen herausfiltern.

 

Spannungsschwankung
Durch die schlechte Netzqualität mancher Stromanbieter können Spannungschwankungen beim Einschalten Leistungsintensiver Geräte entstehen. Solche Geräte sind z.B. Stanzanlagen, Pressen, Schweissmaschinen aber auch Röntgengeräte).
Als Folge sinkt die Leistung der Maschine und man muss mit Produktivitätseinbussen rechnen. Auch Lichtschwankung können auftreten.
Solche Spannungsschwankungen lassen sich jedoch stabilisieren.

 

Flicker
Durch hochgetaktete Spannungsschwankungen (zum Beispiel durch Schweissen) können Flickereffekte auftreten.
Wenn sich diese schlecht auf den Menschen auswirken (Ermüdung der Augen oder Schwindel) muss mittels Flickerkompensation abhilfe geschaffen werden.

 

Spannungseinbruch
Beim Anlaufen großer Motoren kann die Spannung im Netz einbrechen. Dies führt zu der Gefahr, daß sich einzelne Geräte oder gar das gesamte Netz abschalten.

 

Rundsteuersignale
Rundsteuersignale dienen der Steuerung gewisser Vorgänge und Anlagen. Diese Signale können durch elektrische Betriebsmittel gestört werden. Im Gegenzug stören sie elektrische Geräte und Lichtanlagen.
Man muss für zusätzlichen Schutz mit Sperren und Filtern sorgen.

 

Lastunsymmetrie
Ein- und zweiphasige Verbraucher (Beleuchtung, Quarzschmelzen, Schweissanlagen) belasten das Netz unsymmetrisch.
Die Folgen reichen von Trafobrummen bis zur Lebensdauerverkürzung von Motoren. Auch die Effizienz der Blindstromkompensation lässt nach.
Als Möglichkeit bietet sich Lastsymmetrierung an.

 

N-Leiterstrom
Netzteile mit kapazitiver Glättung (zu finden im EDV- oder Haushaltsbereich aber auch Eisenkerndrosseln im Sättigungsbetrieb wirken auf den N-Leiter mit 150Hz – Strom zurück.
Diese Rückströme addieren sich im Sternpunkt und fließen über den Nulleiter zum Verbrauch. Als mögliche Gefahren ergeben sich Überlastungen der Leiter (Brandrisiko!) oder der USV.
Zur Lösung des Problems stehen Filter zur Verfügung.

 

Überspannung
Das Ansprechen von Sicherungen und Leistungsschaltern sowie fehlerhafte Netzumschaltungen können Überspannungen auftreten.
Diese führen dann zu Fehlfunktionen von Steuerungen. Geräte können ausfallen oder gar Schaden tragen.
Als Abhilfe kann man einen Überspannungsschutz installieren.

Netzanalyse